Inspirationen

Eines der schönsten Dinge an Nisthilfen ist die grenzenlose Freiheit der Umsetzung. Sie können selber bestimmen, was Sie bauen wollen und geben Ihren Nisthilfen eine eigene Marke.
Auf dieser Seite sollen Anregungen gegeben werden. Gezeigt werden verschiedenste Nisthilfen unserer Kunden.

Lassen Sie sich inspirieren!

__________________________________________________________________________________________________________________________

 


Werner Nies, Wiesbaden
In diesem Bienenregal bleibt alles trocken. Ausser Bienenhotels und einem Nistblock NB100 sind hier markhaltige Stengel, angebohrtes Buchenholz und Ytong- Steine verwendet. In dem Korb befinden sich Hunderte von Pappröhrchen.
Nicht im Bild zu sehen ist der Hohlraum für Hummelnester im untersten Regalfach.
 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Die beeindruckende Sammlung von Laurent aus Süd- Luxemburg .
“Die gehörnten Mauerbienen haben sich Ende März gepaart und fliegen jetzt wie wild. Ich schätze mal gut 150-200+ Weibchen fliegen im Moment meine Nistwand an.”

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Steffi Sprinz, Wiesbaden
Bauarbeiten am Insektenhotel für einen Schulgarten.

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________

Patrizia Beimborn, Malschenberg
Bild 1: Blick auf einen Teil des Balkongiebels.
Bild 2: Ein Regal voller Nisthilfen. Ausser angebohrten Holzblöcken sind hier vor allem Bambus- und Pappröhrchen unterschiedlicher Durchmesser in Holzboxen und Blechbüchsen verwendet.
Bild 3: “Kirschbaumasyl”
Bild 4: Blick in ein mit Bambus und Pappröhrchen gefülltes Holzkästchen. Zahlreiche Gehörnte Mauerbienen haben hier ihr Zuhause gefunden.
__________________________________________________________________________________________________________________________


Gunter Siegmund, Harthausen
Mit viel handwerklichem Geschick wie auch Geschmack wurden hier verschiedene Nisthilfen gebaut und angeordnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch der Hummelkasten passt sich perfekt in die Terrasse ein.

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Waldorfschule Greifswald
Das Insektenhotel im Bau. In den oberen Etagen wurden Stengel und angebohrtes Holz verwendet. Im Unteren Teil wurden die Fächer mit Erde und Lehm gefüllt.

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Gundi Scharpf, Stuttgart
Ein Bienenhotel mit Meisenschutzgitter und ein kleines Kunstwerk aus gesägtem Bambusrohr.

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Mareike Mayer, Neunkirchen
Hier wurden verschiedene Bienenhotels und 2 Nistblöcke NB100 sowie geschnittene zusammengerollte Schilfmatten sehr stilvoll arrangiert und mit Steinen dekoriert Die Bienenhotels wurden zum Schutz vor Vögeln mit Kükendraht verkleidet.

__________________________________________________________________________________________________________________________

Jasna Matz, Nieder-Olm
Blick auf den Balkon. Alle Pflanzen, die hier wachsen, sind für die Bienen bestimmt. Links im Bild hängen ein Bienenhotel und eine Dose mit Bambusstengeln. In der Mitte ist eine Nisthilfe, bestückt mit vielen Stengeln. Rechts liegt ein angebohrtes Stück Holz und steht ein morscher Stamm, der auf eine Blaue Holzbiene wartet...

 

 

 

 

 

 

 

Reger Flugverkehr der Gehörnten Mauerbiene am Bienenhotel.

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Emil Käufer, Münster
“Hier in Münster gab es eine Stadt übergreifende Aktion >Münster bekennt Farbe< und da ich schon seit fünf Jahren den Bau eines Insekten-Hotels plane, war dies der Auslöser zum Bau des Insekten-Hotels.”

Toll gelungen!

 

__________________________________________________________________________________________________________________________

Edmund Bauer, Österreich
Groß, vielfältig und sehr gut verarbeitet: das Insektenhotel von Naturfreund Edmund Bauer ist sehr gelungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angebohrtes Holz und verschiedenste hohle Stengel sind Nistplatz für Hohlraumbewohner.
Rechts ist ein Fach mit Lehm zu sehen.
Unten verbirgt sich hinter einem Rindenstück der Eingang zu einem Hohlraum für Hummeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinter der roten Tür ist Holzwolle für Florfliegen bereitgestellt. Hinter der grünen Klappe ist ein Raum für Schmetterlinge. Auch ein Wespennest wäre hier willkommen.

__________________________________________________________________________________________________________________________


Robert Jander, Luxemburg
Drei Kunstwerke für die Natur.
Oben links: Insektenhotel mit angebohrtem Holz, Gasbetonblock, verschiedenen Stengeln sowie einem Dachfach mit Tannenzapfen.
Oben rechts: Insektenhotel mit verschiedenen Stengeln, einem Lehmblock, einem Nistblock NB-200, angebohrtem Holz und anderem.
Beide Insektenhotels tragen ein begrüntes Dach.
Ein Video, dass die Bienen am Insektenhotel zeigt, findet sich
hier.

 

 

Rechts: “BeeTube”
“Irgendwann kam mir die Idee anstatt den klassischen Insektenhotels in Form eines Häuschens, eines in Rundform zu bauen. Also wo die Bienen rundum einfliegen können. Einserseits wollte ich auch herausfinden ob es eine 'Lieblingsrichtung' für die Bienen gibt und andererseits welches Nistmaterial bevorzugt wird. Und so entstand der 'Bee-Tube'...”

Die Bienen leben in diesem modernen Kunstwerk in Stengeln aus Schilf, Bambus und Pappe.

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Ulrich Bucher, Owingen
2011 baute Naturfreund Ulrich Bucher dieses schöne Insektenhotel. Die Vielfalt an Nist- und Unterschlupfmöglichkeiten für vielerlei Insekten ist beachtlich. Verbaut wurden u.a. Strangfalzziegel, angebohrtes Holz, Röhrchen aus Bambus, Holunder, Schilf und Weizenstroh, angebohrte Ziegel und Holzwolle.
Im Trog, welcher unten am Hotel angebracht ist, ist Lehm und Ton aus einer nahegelegenen Tongrube eingefüllt. Ab April wird noch eine Wasserstelle mit schwimmenden Korkstücken am Hotel angebracht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem Herr Bucher sehr viel positive Resonanz auf sein Insektenhotel bekommen hatte, trat auch die Heinz-Sielmann-Stiftung an ihn heran und bat ihn, für die Stiftung ein weiteres Insektenhotel zu bauen. Das Bild links zeigt das fertige Insektenhotel auf einer Streuobstwiese der Stiftung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses dritte Insektenhotel im typischen Bucher-Stil wurde für einen Freund gebaut.


Handwerklich wie auch funktionell sind diese kleinen Kunstwerke alle beispielhaft.

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Botanischer Garten Greifswald
Dieses Insektenhotel entstand als Gemeinschaftprojekt von Uni-Mitarbeitern und der örtlichen NABU-Gruppe.

__________________________________________________________________________________________________________________________


Familie Kerth, Greifswald
Das frisch an einer Schuppenwand installierte Insektenhotel besteht aus einem robusten Gestell, das überall mit Bohrungen versehen ist.
In den Fächern sind zahlreiche hohle sowie markhaltige Stengel, angebohrtes Holz, sowie Gefäße mit lehmiger Erde untergebracht.
Am Boden befindet sich ein Hummelkasten.  In mehreren versteckten Hohlräumen ist Platz für Fledermäuse. Oder werden die Wespen die Hohlräume vorher finden?

Die Besiedler ließen nicht lange auf sich warten. Gleich in den ersten warmen Tagen des Jahres zogen hier Mauerbienen der Arten Osmia bicornis und O. caerulescens (Bild unten) sowie eine Pelzbiene (Anthophora plumipes) ein.

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Das Insektenhotel der
Familie Windisch aus Wilkau-Haßlau ist solide gebaut, gut wetter- und vogelgeschützt und bietet für Hunderte von hohlraumbewohnenden Bienen und Wespen beste Nistgelegenheiten in Form von gebohrten Holzstücken und Stängelpaketen aller Durchmesser.

 

 

 

 

 

 

 

 


Dass sich die Bienen und Wespen bei Familie Windisch in jeder Hinsicht wohlfühlen, steht ausser Frage, wenn man ihren naturnahen, arten- und blütenreichen Garten ansieht.

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________


Nisthilfe der Familie Oster, Koblenz
Das selbstgebaute Insektenhotel als Schmuckstück im Garten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein kleiner Ausschnitt zeigt ein mit angebohrtem Holz und gesägten Bambusröhren gefülltes Fach. Im Bild ist ein Weibchen der Gehörnten Mauerbiene zu sehen. Im gebohrten Holz sind zahlreiche Nestverschlüsse der Löcherbiene Heriades truncorum zu erkennen.

 

__________________________________________________________________________________________________________________________

Handwerklich eine Meisterleistung. Das Insektenhotel von Herrn Rheinheimer aus Offenbach-Hundheim ist meisterlich gebaut. Besonders lobenswert ist das begrünte Dach. An den Seiten ist hängen sogar noch Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse.

Persönlich bin ich sehr gegen die Verwendung von Holzwolle oder Stroh (links oben), da dieses Material eigentlich nur  Ohrwürmern als Unterschlupf dient. Diese sind im Garten zwar wichtige Blattlausvertilger, im Insektenhotel fallen diese kleine Räuber aber nachts über alles her, was sie erbeuten können und werden auch kleinen Bienen zur Gefahr.

Auch Tannenzapfen werden zwar überall verbaut, sind aber kein sinnvolles Element in Nisthilfen.

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________________________

Sie haben auch schöne, individuelle Nisthilfen, die Sie anderen gerne zeigen möchten? Bitte senden Sie mir Ihre Bilder, ich werde diese dann hier zeigen. Allen Beteiligten vielen Dank für die Mithilfe.


zur Startseite